Seit 70 Jahren innovativ

EUROPAS NUMMER 1

Unsere Offenheit, neue Herausforderungen zu erkennen und anzunehmen und modernste Fertigungsverfahren sind die Grundlage unseres unternehmerischen Erfolges. Dabei war es uns stets wichtig, zukunftssichere Lösungen zu bieten, die optimal auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmt sind.

Basierend auf der genialen Idee des Gründers Friedrich Schiedel 1946 – Kaminsteine nicht mehr nur aus Ziegeln, sondern aus Leichtbeton-Blocksteinen herzustellen – schaffte Schiedel viele weitere branchenrevolutionäre Entwicklungen. Zu unseren unternehmerischen Meilensteinen zählen der Rundkamin 1966, der Isolierkamin 1985, der universelle ABSOLUT Kamin 1999 sowie der ABSOLUT Thermo-Luftzug für den raumluftunabhängigen Betrieb von Einzelfeuerstätten.

Geschichte
Geschichte

Senator Friedrich Schiedel – Imponierende Unternehmerpersönlichkeit

Weitsichtig in seinem Denken, klar in seiner Vorstellung, tatkräftig in seinem Handeln

Das Unternehmen SCHIEDEL wurde 1946 vom späteren Ehrensenator der Technischen Universität München, Senator Friedrich Schiedel, in Erbach bei Ulm gegründet. Und zwar “buchstäblich mit zwei geliehenen Schaufeln und einer geliehenen Schubkarre” wie er stets gern erzählte, baute F. Schiedel in Erbach bei Ulm zunächst die Einzelfirma Erbacher Bauwaren auf.

Bereits 1947 spezialisierte er sein Betonwerk in Erbach zu einem Kaminwerk, dessen Herstellungssortiment 1951 ausschließlich auf die Fabrikation von doppelwandigen Kaminen reduziert wurde. Die Firma produzierte von nun an unter dem Namen “Schiedel” mit 17 Mitarbeitern auf eigenem Grund und Boden. 1952 wurde die Produktion von Kaminsteinen in München aufgenommen. In den Jahren von 1961 bis 1966 baute Senator e. h. Schiedel mehrere Produktions- und Vertriebsstätten in den Ballungszentren Deutschlands auf und 1966 auch in Österreich. 1971 wurde in München ein zentrales Verwaltungsgebäude errichtet. In den Jahren von 1971 bis 1990 baute er den Geschäftsbetrieb immer weiter aus, er war alleiniger Gesellschafter der Friedrich Schiedel Holding GmbH in München und der Friedrich Schiedel Holding Ges.m.b.H in Österreich.
1990 übertrug er die Schiedel-Firmengruppe in Deutschland und 1991 jene in Österreich an die Firma Braas GmbH.

Schiedel setzte sich schon früh für den Transfer wissenschaftlicher Forschungsergebnisse und technologischer Innovationen in die wirtschaftliche Praxis ein. Doch nicht nur die Innovationskraft und der Aufschwung seines Unternehmens oder der Fortschritt in Produktionstechnologien waren ihm wichtig. Als sozial verantwortlicher und weitsichtiger Unternehmer achtete er stets auch auf adäquate soziale Leistungen für seine Mitarbeiter und deren Familien.
Bei einem solch umfassenden Engagement als Unternehmer und Mäzenat blieben Ehrungen und hohe öffentliche Anerkennung nicht aus, wobei diese zu erreichen nicht Antrieb seines breitgefächerten Wirkens war, er sich jedoch über solche Auszeichnungen freute und sie stets mit einer gewissen Bescheidenheit, aber auch Dankbarkeit mit Blick auf sein gelungenes Lebenswerk entgegennahm.

Geschichte
Geschichte
Geschichte

Geschichtliche Entwicklung

1946 Gründung Schiedel Deutschland durch Senator Friedrich Schiedel
1967 Gründung Schiedel Österreich
1990 Kauf von Schiedel durch Braas/Redland (heutige Braas Monier Building Group)
1990-98 Internationale Erweiterungsphase 1: Ost Europa (organisches Wachstum und über Kauf von kleinen, lokalen Anbietern)
1999 Kauf von Vibralit, Italien ( 1. Stahl Kamin Engagement)
2000-04 Internationale Erweiterungsphase 2: UK, Skandinavien, Irland, Belgien, (Zukäufe)
2005 Kauf von Ritevent Group ( 2. Stahl Kamin Engagement)
2006 Joint Venture mit Earthcore Industries, USA, Kauf von Roka CZ (Stahl Kamin Produktion Teplice)
2011 Verkauf des Minderheitenanteils bei Earthcore Industries, USA
2014 Listung der BRAAS MONIER BUILDING GROUP an der Frankfurter Börse
2017 Zusammenschluss von BRAAS MONIER und ICOPAL als BMI Group

Technische Entwicklung

1946 – Leichtbeton Blockstein

DIE Innovation: Anstelle von Ziegeln – Leichtbeton Blockstein

1960 – SR – Rundkamin System
1970 – Halbtrocken gepresstes Innenrohr
1973 – Isolierkamin
1992 – PARAT Geschoßhoher Kamin
1994 – Isostatische Kaminproduktion
1997 – ABSOLUT Keramik Kamin

Einführung des revolutionären Kaminsystems Schiedel ABSOLUT mit Thermotrennstein.

1999 – KERASTAR - isostatisches Edelstahl Kaminsystem
2000 – AERA Wohnraum Lüftungssystem

Einführung des ersten Schiedel Wohnraum Lüftungssystems AERA

2002 – Isostatisch gepresstes, monolithisches T-Stück
2004 – ABSOLUT Thermo-LAS, AERA Komfort-Lüftung
2006 – Isostatischer Kaminstein GW3, KINGFIRE Ofensystem
2012 – Schiedel ABSOLUT XPert: Passivhauszertifiziertes Kaminsteinsystem
Geschichte
Geschichte
Geschichte